Brigitte Hütter folgt Reinhard Kannonier als Linzer Kunstuni-Rektorin nach

Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 11.02.2019 17:13 Uhr

LINZ. Die Entscheidung ist gefallen: Brigitte Hütter wird neue Rektorin der Kunstuniversität Linz. Ab Oktober übernimmt sie den Posten, Rektor Reinhard Kannonier geht in den verdienten Ruhestand.

In geheimer Wahl entschied sich der Universitätsrat, bestehend aus Gustav Pomberger, Romana Staufer-Hutter, Marie-Luise Angerer, Johann Hallwirth, Michaela Keplinger-Mitterlehner, Johanna Rachinger und Werner Steinecker für Brigitte Hütter als Nachfolge für Rektor Reinhard Kannonier. Kannonier wird sich mit 1. Oktober 2019 nach 19 Jahren an der Kunstuni in den verdienten Ruhestand begeben.

Aktuell Vizerektorin an der JKU

Die 1972 geborene gebürtige Innviertlerin Brigitte Hütter studierte Rechtswissenschaften an der JKU Linz sowie Wissenschafts- und Universitätsmanagement an der Donau-Universität Krems und absolvierte darüber hinaus die Verwaltungsakademie des Bundes. Nach der Gerichtspraxis und einer kurzen Tätigkeit an einem Meinungsforschungsinstitut in Linz wechselte sie an die Universität Salzburg und übte dort Tätigkeiten in verschiedenen Spitzenpositionen im Verwaltungsbereich aus. Im Oktober 2010 wurde sie Vizerektorin für Ressourcen an der Universität Mozarteum, wo sie von April bis Dezember 2016 auch die interimistische Universitätsleitung übernahm.

Seit Jänner 2017 ist sie Vizerektorin für Personal, Diversity und IT an der Johannes Kepler Universität Linz.

Mit Amtsantritt neuer Studiengangs-Start

Zum Amtsantritt am 1. Oktober wird auch ein neues, gemeinsam mit den anderen Universitäten vor Ort eingerichtetes, Bachelorstudium Kulturwissenschaften starten. Davor beginnt schon im März 2019 das ebenfalls neue Masterstudium Fashion & Technology an der Kunstuni, welches auf das sehr erfolgreiche gleichnamige Bachelorstudium aufsetzt. Zur selben Zeit nimmt auch die Dependence des Labors für „Creative Robotics“ in der Grand Garage der Tabakfabrik den Betrieb auf.

Nicht zuletzt werden die umfangreichen Bauvorhaben in den Brückenkopfgebäuden sowie in der Domgasse abgeschlossen und die Kunstuniversität Linz wird sich mit neuer Rektorin neu und konzentriert im Herzen der Landeshauptstadt Linz präsentieren.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Volleyball: Vierter Cup-Titel für Linzer Askö-Ladies

Volleyball: Vierter Cup-Titel für Linzer Askö-Ladies

LINZ. Zum vierten österreichischen Cuptitel der Vereinsgeschichte nach 2008, 2009 und 2011 stürmten die Volleyballdamen von Askö Linz-Steg. weiterlesen »

2. Liga: Niederlagen zum Frühjahrsauftakt

2. Liga: Niederlagen zum Frühjahrsauftakt

LINZ/PASCHING. Glatte Fehlstarts in die Frühjahrsmeisterschaft legten die beiden Zweitligisten aus dem Linzer Zentralraum hin. weiterlesen »

Volleyball: Favorit im Cupfinale

Volleyball: Favorit im Cupfinale

LINZ. Den vierten Titel im österreichischen Volleyballcup nach 2008, 2009 und 2011 nehmen die Damen von Askö Linz-Steg ins Visier. weiterlesen »

Tipico Bundesliga: Zweiter Pflichtspielsieg im neuen Jahr

Tipico Bundesliga: Zweiter Pflichtspielsieg im neuen Jahr

LINZ/PASCHING. Einen perfekten Start in den Frühjahrsdurchgang der Tipico Bundesliga legte der LASK hin. Nach dem 6:0-Kantersieg im Uniqa ÖFB Cup Viertelfinale gegen spusu SKN St. Pölten ... weiterlesen »

Volleyball: Cup-Auftritt gegen den Meister als Vorspiel zur Champions League

Volleyball: Cup-Auftritt gegen den Meister als Vorspiel zur Champions League

LINZ. Auf den regierenden Bundesligameister UVC Holding Graz treffen die Volleyballdamen von Askö Linz-Steg im österreichischen Cup-Halbfinale. weiterlesen »

Handball: Gemeinsame Sache

Handball: Gemeinsame Sache

LINZ. Nach den großen Turbulenzen rund um den Rücktritt von Cheftrainer Zoltan Cordas ist die Führungsfrage beim HC LINZ AG zumindest bis Saisonende geklärt. weiterlesen »

Herziger Nachwuchs im Linzer Zoo

Herziger Nachwuchs im Linzer Zoo

LINZ. Im Linzer Zoo freuen sich die Erdmännchen über Nachwuchs. weiterlesen »

Stelzer für bundesweites Vorgehen gegen Hass im Netz: Das Internet kennt keine Grenzen

Stelzer für bundesweites Vorgehen gegen Hass im Netz: "Das Internet kennt keine Grenzen"

OÖ. Landeshauptmann Thomas Stelzer will Opfer von Hasspostings durch eine bundesweite Regelung in der Verfolgung der Täter schützen. Er schlägt die Novellierung der Verwaltungsstrafbestimmungen ... weiterlesen »


Wir trauern