Aktivisten sorgten für chaotischen Infoabend um geplante 110 kV-Leitung im Mühlviertel

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 27.09.2018 14:36 Uhr

MÜHLVIERTEL. Die neuerliche Regionskonferenz, in der Land und Netzbetreiber über den Fortlauf der Planungsprozesse für die 110 kV-Leitung informieren wollten, ist am Mittwoch Abend definitiv anders verlaufen, als diese es sich vorgestellt haben.

Gleich zu Beginn wurden die Besucher von einer „Mahnwache“ mit Transparenten und Grablichtern empfangen, dann forderte die IG Landschaftsschutz 20 Minuten Vortragszeit, die zähneknirschend gewährt wurde. IG-Sprecher Gottfried Mitterlehner kritisierte den Prozess an sich: „Wir haben das Gefühl, dass es gar keine echte Bemühung für ein Erdkabel gibt und die Entscheidung für eine Freileitung schon gefallen wäre. Wir wollen eine seriöse Prüfung aller Varianten und die Beiziehung von Experten, denen beide Seiten vertrauen“, brachte es Mitterlehner auf den Punkt.

Aktivisten verließen den Saal

Zur Diskussion kam es nicht mehr: Weil das Podium die Beantwortung der Fragen auf das Ende der Tagesordnung verschoben hatte, verließen die Aktivisten in großer Zahl den Saal. Tatsächlich scheint die Erdkabel-Variante im Trassenfindungsprozess eine höchst untergeordnete Rolle zu spielen. Zwar werden alle fünf Freileitungstrassen mit höchster Akribie durchleuchtet und bewertet, das Erdkabel allerdings nicht dargestellt.

„Technischer Humbug“

Warum der Freileitung der Vorzug zu geben sei, versuchte Wolfgang Angerer vom „Hochspannungs-Team“ der Netz OÖ zu erklären: „Natürlich wäre es machbar, aber es ist technischer und wirtschaftlicher Humbug“. Beim Netzbetreiber geht man davon aus, dass die Kabel-Variante um den Faktor drei teurer käme, denn so einfach könne man ein 40 Kilometer langes Kabel gar nicht ins Starkstromnetz „reinhängen“: „Machbar wäre es nur, wenn wir Trenntransformatoren an beiden Kabelenden einbauen würden. Erstens sind diese teuer und zweitens sind sie auch im Betrieb nicht wirtschaftlich“, erklärte der Experte und nannte geschätzte Mehrkosten von 16 Millionen Euro alleine für diese Trafo-Stationen.

Studie: Ergebnisse im November

Wenn es auch zu einer möglichen Kabeltrasse noch überhaupt keine Überlegungen gibt, wird es zumindest die Kosten betreffend bald Klarheit geben. Das Ergebnis einer in Auftrag gegebenen Studie wird für November erwartet. Darin soll ein Vollkostenvergleich zwischen Freileitung und Erdkabel dargestellt sein.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Michael Praschma 27.09.2018 17:49 Uhr

    Das Chaos kommt von woanders - … nämlich von der Energie AG. Wenn man glaubt, über die Bevölkerung drüberfahren zu können, muss man sich nicht wundern, wenn diese sich das nicht gefallen lässt.

    0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Neuer Treffpunkt für Pflegende Angehörige startet

Neuer Treffpunkt für Pflegende Angehörige startet

ROHRBACH-BERG. Nach Helfenberg und Altenfelden wird es ab 1. April auch in Rohrbach-Berg einen Caritas-Treffpunkt für pflegende und betreuende Angehörige geben. weiterlesen »

Fußball: Violetter Außenseiter besiegte Herbstmeister

Fußball: Violetter Außenseiter besiegte Herbstmeister

BEZIRK ROHRBACH. Eine bittere Niederlage bei Tabellenschlusslicht Grün-Weiß Micheldorf kassierte SU mind.capital St. Martin im Mühlkreis in der LT1 Oberösterreich-Liga. weiterlesen »

40 Jahre Arbeit für gelingende Beziehung

40 Jahre Arbeit für gelingende Beziehung

ROHRBACH-BERG. Seit vier Jahrzehnten sorgt die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle der Katholischen Kirche in Rohrbach-Berg für gelingende Beziehungen. Unter dem Titel Liebesgschichten und andere ... weiterlesen »

Grenzenlos gnadenlos: Peter Klien recherchiert knallhart im Kikas

Grenzenlos gnadenlos: Peter Klien recherchiert knallhart im Kikas

AIGEN-SCHLÄGL. Gegen ihn ist selbst Armin Wolf ein kuscheliger Hofberichterstatter. Peter Klien gastiert im Kikas. weiterlesen »

Frühe Mobilisierung bei Knochenbrüchen ermöglicht schnellere Heilung

Frühe Mobilisierung bei Knochenbrüchen ermöglicht schnellere Heilung

BEZIRK ROHRBACH. Der gute alte Gipsverband weicht bei Gelenksbrüchen immer mehr modernen Behandlungsmethoden. Dadurch wird der Heilungsverlauf beschleunigt. Der Alltag der Patienten ist weniger lange ... weiterlesen »

Eine Wertschätzung für unzählige freiwillig geleistete Stunden

Eine Wertschätzung für unzählige freiwillig geleistete Stunden

ROHRBACH-BERG. Mit einem gemeinsamen Fest sagen alle im Sozialbereich tätigen Organisationen einfach mal Danke zu den vielen Ehrenamtlichen. weiterlesen »

Rudolf Kirchschläger-Preis wird zum  15. Mal vergeben

Rudolf Kirchschläger-Preis wird zum 15. Mal vergeben

NIEDERKAPPEL. Besondere Menschen, die für andere da sind, werden zum 15. Mal mit dem Rudolf Kirchschläger Preis belohnt. weiterlesen »

Ausstellung in Oberkappel: Das Buch der Bücher im Focus

Ausstellung in Oberkappel: Das Buch der Bücher im Focus

OBERKAPPEL. Eine große Bibel-Ausstellung ist noch bis 31. März im Pfarrheim Oberkappel zu sehen. weiterlesen »


Wir trauern